Springe zum Inhalt

Enzo

Enzo
Geboren: 27.09.2016
Gestorben: 25.12.2016
Rasse: Mix

Charakter: ein zufriedener, genügsamer Kerl

Abschied von Enzo
Enzo war der Sohn von Julia aus der Gießener Rettung (450er). 
Er starb an den Folgen eines Unfalls: in der Gruppe haben zwei brünftige Kühe versucht, aufeinander aufzureiten. Dabei haben sie Enzo versehentlich so unglücklich an die Absperrung gedrückt, dass er seinen inneren Verletzungen erlag.

Es tut mir leid, mein Kleiner. Du hättest ein gutes Leben bekommen. 

Foto: Nicole Tschierse

Gironimo

Gironimo
Geboren: 04.08.2016
Rasse: Schwarzbunt-Rotbunt Mix

Charakter: freundlich

Sie möchten eine Patenschaft für Geronimo übernehmen?

Obwohl wir nicht züchten, haben wir schon viele Geburten bei unseren geretteten Kühen gehabt. Das liegt daran, dass wir immer wieder, bewusst oder unabsichtlich, trächtige Kühe retten. In der Regel vor dem Export, dann sind sie immer tragend, oder vor dem Schlachthof. Hope aus der Gießener Rettung im August 2016 hat ihr Kalb bei uns bekommen. In Sicherheit. Sie wäre sonst trächtig in die Schlachtung gegangen, da sie zu den Rindern gehörte, die bei dieser Hofauflösung ansonsten keinen anderen Käufer gefunden hatten.
Der kleine Bulle und mittlerweile Ochse heißt jetzt Gironimo. Er ist ein echter Blickfang, denn er hat drei Fellfarben.

Er lebte nach seiner Geburt zusammen mit Mama Hope, die leider im April 2018 verstarb. Aber er hat sein ganzes bisheriges Leben mit der Herde verbracht, die immer noch seine Familie ist und bleibt.

Foto: Nicole Tschierse

Obelix

Obelix
Geboren: 08.04.2016
Rasse: Schwarzbunter

Charakter: ängstlich, scheu

Sie möchten eine Patenschaft für Obelix übernehmen?

Obelix ist das erste geborene Kalb aus der Rettung der Gießener Rinder (450er Rettung), die ja zum Teil trächtig in die Schlachtung sollten. Seine Mutter ist Louise.

Es ist fast nicht möglich Obelix alleine auf ein Foto zu bannen denn er ist sehr gut mit Flecki befreundet, der ebenfalls mit ihm in "Rinderpension" lebt. Man sieht sie meistens nur zusammen.

Flecki wurde von einer Privatperson gerettet und wird auch bis heute von ihr finanziert. Er hatte eine bewegende Geschichte. Als Kalb frei gekauft und beim Landwirt in Pension belassen, war er eines Tages trotz monatlicher Zahlungen und regelmäßiger Besuche verschwunden. Es wurden haarsträubende Dinge über seinen Verbleib behauptet, die die Besitzerin keinen Moment glaubte. Dank ihrer Hartnäckigkeit und einem Quäntchen Glück, kam sie dem Landwirt auf die Schliche. Flecki war an ein Versuchslabor verkauft worden. Mit öffentlichem Druck und sehr viel Kampfgeist, bekam sie ihn von dort wieder frei. Nur knapp überlebte er die bereits gestarteten Versuche.

Flecki und Obelix
Beste Freunde: Flecki (links) und Obelix (rechts)

Foto: Nicole Tschierse

Louise

Louise
Geboren: 05.01.2012
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: freundlich, selbständig

Sie möchten eine Patenschaft für Louise übernehmen?

Louise wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Zum Zeitpunkt ihrer Rettung war sie tragend.
Sie wird von uns auch „Einhorn“ genannt. Ihr Sohn Obelix wurde in Freiheit geboren.

Louise und Obelix lebten über zwei Jahre im Hunsrück zusammen. Im Oktober 2017 zog Louise mit ihren Freundinnen aus der Gießener Rettung auf einen Pensionshof im Raum Hessisch-Lichtenau um. Obelix beließen wir quasi auf eigenen Wunsch im Hunsrück, da er dort sehr eng mit seinem besten Freund Flecki verbandelt ist.

Foto: Nicole Tschierse

Krawalli

Krawalli
Geboren: 14.02.2012
Gestorben: 16.06.2020
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: erst Krawallschachtel, später entspannt, selbstbewusst, stolz


Abschied von Krawalli
Krawalli stammte aus der Gießener Rettung, einer Hofauflösung wegen schlechter Haltung, mehrere Hundert Rinder waren damals betroffen. Einige davon konnten von Vereinen gerettet und auf Lebenshöfen untergebracht werden. Zum Teil sind sie dort leider wegen ihres schlechten Zustandes schon bald gestorben.
Krawalli stand eigentlich bei keinem Verein auf der Liste der Tiere, die übernommen werden sollten. Sie rettete sich mit einem Hechtsprung auf unseren bereit stehenden Anhänger einfach selber, denn niemand brachte es fertig, sie wieder in den Stall zurück zu treiben. Von da ab hat sie nach und nach ihre Unruhe stiftende Art abgelegt, die sie wohl beim Vorbesitzer immer und bei uns anfangs auch gezeigt hat.

Leider war sie nie lange gesund. Ständig hatte sie größere und kleinere Probleme aller Art, als würde etwas an ihr den schwächsten Punkt suchen.
Vor Kurzem scheint dieses Etwas Erfolg gehabt zu haben. Ihre seit dieser Weidesaison zunehmend verformten Nebenhöhlen und Kieferäste wurden ausgiebig in der Rinder Klinik untersucht und, soweit möglich, behandelt. Das Ergebnis war nicht ganz eindeutig. Die Prozesse an mehreren Stellen des Kopfes waren auf jeden Fall entzündlich. Ob auch tumorös, konnte nicht ganz sicher ausgeschlossen werden.

Leider sind die Knochenverformungen nicht rückgängig zu machen. Zähne haben sich gelockert, die Atmung war erschwert, ein Kieferknochen insgesamt instabil, mehrere offene Stellen hätten weitere Infektionsgefahr bedeutet. Heute hat sie uns die Entscheidung leichter gemacht, denn ihr Zustand hat sich über das Wochenende deutlich verschlechtert in der Klinik. Deshalb habe ich mich soeben in Absprache mit den Klinikärzten für die Euthanasie entschieden. Leid um jeden Preis zu verlängern, wäre keine gute Alternative gewesen.
Run free ❤😓

Text: Nicole Tschierse 16.06.20| Foto: Nicole Tschierse

Julia

Julia
Geboren: 10.09.2011
Rasse: Schwarzbunte
Charakter: freundlich, zugewandt

Möchten Sie eine Patenschaft für Julia übernehmen?

Julia wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Zum Zeitpunkt ihrer Rettung war sie tragend.
Julia wählte der Landwirt für uns deshalb aus, weil sie aufgrund einer schweren eitrigen Euterentzündung unverkäuflich war. Sie wäre auf jeden Fall zur Schlachtung gegangen. Ihr Sohn Enzo wurde in Freiheit geboren, verstarb aber leider keine zwei Monate alt.

Julia lebte einige Zeit im Hunsrück und nun zusammen mit ihren Freundinnen im Raum Hessisch-Lichtenau auf einem wunderschönen Pensionshof.

Foto: Nicole Tschierse

Ida

Ida
Geboren: 14.03.2012
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: freundlich, zurückhaltend

Möchten Sie Idas Lebenskosten durch eine Patenschaft unterstützen?

Ida wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Zum Zeitpunkt ihrer Rettung war sie tragend.
Ida wählte der Landwirt aus, denn wir hatten keine Präferenz, welche wir mitnehmen. Verdient gehabt hätten alle das Ticket in ein neues Leben.
Idas Kalb Henry wurde leider nur wenige Tage alt und starb August 2016 wenige Tage nach seiner Geburt.

Ida lebt zusammen mit ihren Freundinnen auf einem wunderbaren Pensionshof im Kreis Hessisch-Lichtenau.

Foto: Nicole Tschierse

Hope

Hope
Geboren: 12.04.2012
Gestorben: 25.04.2018
Rasse: Rotbunte

Charakter: ein liebes Mädchen




Abschied von Hope
Sie wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Hope wurde uns vom Landwirt „untergejubelt“. Eigentlich sollte eine andere rote über uns auf einen Lebensplatz ziehen. Aber dann sagte keine 24 Stunden vor Abholung der Platz wieder seine Zusage ab und dann stand bei der Abholung plötzlich die falsche Kuh auf dem Hänger. Da es aber jede verdient hatte mitzukommen, durfte Hope dann trotzdem mit.

Bei der Übernahme war sie trächtig und brachte im Dezember ihren Sohn Gironimo zur Welt.

Hope lebte mit ihm auf einem wunderschönen Pensionsplatz im Hunsrück.
Leider wurde sie nicht alt, dies ist sicherlich den unsäglichen Haltungsbedingungen bei ihrem Vorbesitzer geschuldet.

Wir werden dich nicht vergessen, du Schöne!

Foto: Nicole Tschierse

Gundi
Geboren: 22.09.2012
Gestorben: 20.01.2016
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: leider konnten wir sie nie richtig kennenlernen




Abschied von Gundi
Sie wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Sie war zum Glück nicht trächtig. Gundi konnte nach einem kurzen Aufenthalt in der Tierklinik, während dem sie trocken gestellt wurde, so dass sie nicht mehr gemolken werden musste, an einen bekannten privaten Platz vermittelt werden. Dort erkrankte sie allerdings nach wenigen Tagen schwer und verstarb trotz intensiver tierärztlicher Behandlung. Die pathologische Untersuchung ergab eine weit fortgeschrittene Lungenschädigung mit nachfolgendem Organversagen. So stellen wir uns einen Erfolg zwar nicht vor, aber wir haben es zumindest versucht. Selbst in der Tierklinik, in der sie zum Trockenstellen war, ist den Tierärzten allerdings nicht aufgefallen, in welchem schlechten Zustand sie sich bereits befunden hat.

Wir werden dich nicht vergessen, du Schöne!

Foto: Nicole Tschierse