Springe zum Inhalt

Talitha

Talitha
Geboren: 18.12.2017
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: eher scheu, klebt an ihrer Mama Elli

Talitha freut sich über Paten zur Unterstützung ihrer Versorgungskosten.

Talitha ist völlig unspektakulär von ihrer Mutter, (schlaue) Elli, alleine auf die Welt gebracht worden.
Dafür hat es Talitha in die Bildzeitung geschafft. 

Im Februar 2018 bereitete uns die noch nicht mal zwei Monate alte Kleine große Sorgen. Aus einem dezenten Atemgeräusch wurde innerhalb einer knappen Woche trotz Behandlung Atemnot. Wir brachten Mutter und Tochter deshalb in die Tierklinik zur weitergehenden Untersuchung.
Das Ergebnis war eine Schwellung des Kehlkopfes, deren Ursache eine abgestorbene Gewebestelle war. Eine Behebung mit Medikamenten war nicht möglich. Der nächste Schritt war eine Operation. Elli blieb mit Talitha in der Klinik bis zur OP. Durch den gesetzten Katheder musste Talitha danach leider isoliert werden. Elli kam zurück auf den Hof.

Elli und Talitha kooperierten bei allen notwendigen Maßnahmen vorbildlich, was uns überraschte und berührte.

Das Vertrauen wurde belohnt. Nach fast zwei Monaten der Ungewissheit, konnte Nicole sie endlich wieder nach Hause holen. 10 Tage nach Abschluss der Behandlung blieb sie soweit symptomfrei, dass man die Operation als erfolgreich beurteilen konnte. Das heißt, sie bekommt jetzt wieder Luft. Ihr Kehlkopf erzeugt weiterhin ein Atemgeräusch bei Belastung mit verstärkter Atmung. Aber damit kommt sie zurecht.

Talitha mit Mama Elli
Talitha mit Mama Elli

Da sie nach der Operation von Mutter Elli getrennt werden musste, gab es bei Talithas Heimkehr eine große Begrüßung. Alle anwesenden Rinder haben freudig ihre kleine Freundin empfangen und Mama Elli konnte ihr Glück nicht fassen.

Auch Jahre später können wir sagen, dass sich diese Eingriff gelohnt hat. Elli und Talitha lieben sich sehr, sie sind immer noch unzertrennlich.

Fotos: Marietta Anton | Nicole Tschierse

Schlaue Elli

Elli
Geboren: 16.08.2015
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: zurückhaltend, zuverlässig, Vollblut Mama

Die (Schlaue) Elli ist ihrem Landwirt weggelaufen und hat den ganzen Sommer allein im Wald verbracht. Der Landwirt schaffte es nicht, sie einzufangen. Die Behörden schalteten sich ein.

Mit Unterstützung einer Tierschützerin, zu der Elli mittlerweile Vertrauen gefasst hatte, konnte sie letztlich doch eingefangen werden. Die Tierschützerin bestand darauf, dass Elli auf einen Lebenshof kommt und nicht zum Schlachter, denn der Landwirt hielt sie nach so langer Zeit für nicht mehr integrierbar in seine Herde.

Elli hat damit nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Kind gerettet, das am 18.12.2017 zur Welt kam und Talitha genannt wird.

Foto: Marietta Anton

Rosalie
geboren: 11.02.2012
gestorben: 05.03.2020

Rasse: Schwarzbunte
Charakter: erst sehr ängstlich, später freundlich, fröhlich, verschmust

Abschied von Frau Rosalie
Sie stammte aus einer Betriebsauflösung und wurde von einer privaten Retterin an uns vermittelt, um sie vor dem Export zu bewahren. Sie war ein freundliches, aber schüchternes Tier mit wenig Selbstbewusstsein. 
Sie fand sich nach und nach bei Tier und Mensch ein und fühlte sich in einer kleinen Vierer-Herde bestens aufgehoben. Sie stand zusammen mit Vroni, Queenie und Josy. Sowohl auf der Weide als auch im Winterquartier sorgten wir für ein ihr bekanntes und stabiles Umfeld.

Anfang März 2020 hatte Frau Rosalie nachts einen Unfall im Stall, bei dem sie schwer an der Wirbelsäule verletzt wurde. Was genau passiert ist, können wir nur mutmaßen. Vermutlich hatte es mit Brunft und sehr viel Pech zu tun, denn diese Vierergruppe hat eigentlich ausgezeichnet zusammen gepasst. Den Folgetag über haben wir versucht, ihr wieder auf die Beine zu helfen. Aber es hat nichts Wirkung gezeigt und irgendwann war klar, dass wir ihr keinen Gefallen damit tun, weiter abzuwarten. Manchmal ist es nur schwer zu ertragen.

Liebe Rosalie, du hast uns viel Freude bereitet und bleibst unvergessen!

Foto: Nicole Tschierse

Flora

Flora
Geboren: 01.05.2016
Gestorben: 10.03.2021
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: freundlich und lieb, menschenbezogen

Abschied von Flora
Flora hatte das Glück, für ein anderes Tier nachrücken zu können, das uns leider bei dem Versuch, es zu retten, entglitten ist. Ein wenige Tage altes Kalb wurde entgegen geltendem Recht dem Händler aufgenötigt. Dieser wollte es eigentlich auch nicht. Die Kälber reiner Milchrassen sind schon seit Längerem so wenig wert, dass das Futter nicht finanziert werden kann mit dem Erlös. Wir wollten übernehmen, mussten aber auf die Papiere der Blutuntersuchung warten, um uns nicht strafbar zu machen. Doch dann war das Kalb plötzlich verschwunden und wir bekamen nur wirre Auskünfte. Der Verbleib konnte nie endgültig geklärt werden. Wir bekamen eine Geschichte erzählt, die sich weder beweisen noch bestreiten ließ.

Wir haben stattdessen von den bereits eingegangenen Spenden gerettet, wen wir in die Finger bekommen haben. Dieses Kalb sah noch mit am besten aus aus der Gruppe der in Frage kommenden Tiere. Dennoch hatte es etliche Probleme. Den anfänglichen Durchfall und die partielle Pansenlähmung durch Mangelernährung und anschließende Futterumstellung haben wir in den Griff bekommen. Auch den bei Kälbern häufigen Lungeninfekt hat Flora leider nicht ausgelassen. Dann hat sie sich endlich zu einem schönen und gesunden Rind entwickelt, das sein Leben in Sicherheit noch lange hätte genießen können.

Aus "lange" wurden knapp 5 Jahre. Im März 2021 starb Flora einen sinnlosen Tod. Durch unabgesprochenes Umstellen und Neueinstallen von Rindern während der Stallzeit bei unserem Pensionslandwirt, wurde eine hochansteckende Infektionskrankheit eingeschleppt. Durch ihre oben beschriebene Krankengeschichte waren Teile von Floras Lunge vorgeschädigt. Sie hatte der aggressiven Rinder Grippe, mit der sie sich im Stall ansteckte, nicht genug entgegenzusetzen. Sie starb trotz mehrfacher Behandlungen innerhalb zweier Tage an der neuerlichen Lungenentzündung. Solche Tode können verhindert werden, wenn man den Tierbestand stabil hält oder zumindest Quarantänebereiche einrichtet. Leider ist das aber nicht immer ohne Weiteres umzusetzen. Wir arbeiten darauf hin, das zumindest hier bei uns im Sanamuhrium bald leisten zu können, wenn schon nicht auf allen Pensionsplätzen. Flora war ein freundliches und ganz bescheidenes Rind. Unaufdringlich und lieb. Sie hätte in unserer Obhut alt werden sollen. Mach es gut, du Schöne. Es wurde alles versucht, um dir zu helfen. Aber manchmal reicht auch das nicht aus 😥

Foto: Nicole Tschierse

Louise

Louise
Geboren: 05.01.2012
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: freundlich, selbständig

Sie möchten eine Patenschaft für Louise übernehmen?

Louise wurde bei der „450-Rinder-Aktion“ gerettet. Sie stammt aus der Gießener Hofauflösung. Zum Zeitpunkt ihrer Rettung war sie tragend.
Sie wird von uns auch „Einhorn“ genannt. Ihr Sohn Obelix wurde in Freiheit geboren.

Louise und Obelix lebten über zwei Jahre im Hunsrück zusammen. Im Oktober 2017 zog Louise mit ihren Freundinnen aus der Gießener Rettung auf einen Pensionshof im Raum Hessisch-Lichtenau um. Obelix beließen wir quasi auf eigenen Wunsch im Hunsrück, da er dort sehr eng mit seinem besten Freund Flecki verbandelt ist.

Foto: Nicole Tschierse

Irene

Irene
Geboren: 13.01.2010
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: lieb, verspielt, menschenbezogen

Sie möchten eine Patenschaft für Irene übernehmen?

Irene war Milchkuh in einem sehr gut geführten, großen Betrieb. Als sich heraus stellte, dass ihre Milchleistung zu gering ist, sollte sie geschlachtet werden. Eine Mitarbeiterin im Betrieb fand ihre besondere, verspielte Art so bezaubernd, dass sie sich um ihre Rettung bemühte. Ich fand eine private Unterbringung für sie, die bis heute ausgezeichnete Arbeit bei der Pflege und Versorgung von Irene und ihrer Kuhfreundin leistet. Beide leben bei ihr als geliebte Haustiere. Normalerweise lehne ich private Vermittlungen und Unterbringungen allerdings ab. Es ist leider häufig nicht dauerhaft sicher für die Tiere und ein späterer Zugriff mit Rücknahme praktisch unmöglich. Zur Sicherheit wurde dieser Standort von mir als meine Betriebsstätte angemeldet. Wir unterstützen die Halterin bei den Tierarztkosten.

Foto: Nicole Tschierse

Anmerkung zu Patenschaften: Irene wird von einer Privatperson auf eigene Kosten versorgt. Der Verein unterstützt jedoch bei Tierarztkosten. Irene eignet sich für kleine Patenschaften und freut sich über Zuschüsse für Tierarztkosten.

Es ist jedoch nicht einfach, Irene zu besuchen, da sie mit ihrem Frauchen und einer Kuh-Freundin sehr abgeschieden lebt.