Springe zum Inhalt

Jonas

Jonas
Geboren: 05.08.2016
Rasse: Schwarzbunt

Charakter: Schmuseochse Nr. 1

Jonas wäre ohne unser Eingreifen eines der vielen Opfer der Milchindustrie geworden. Kaum eine Woche auf der Welt, stand sein weiteres Schicksal schon fest. In einem Alter von zwei Wochen wäre er zusammen mit anderen gleich alten Bullenkälbern des Milchbetriebs auf den Anhänger eines Händlers getrieben worden. Dann wäre es weiter gegangen zu einem Mastbetrieb. Wer zu klein ist oder krank wird, wird gleich geschlachtet, die anderen etwas später, wenn sie zugenommen haben. Zwei Wochen. Und dass überhaupt solange gewartet wird, liegt auch nur an der Gesetzeslage.

Wir haben Jonas aus einem Milchviehbetrieb übernommen. Er hat sich prächtig entwickelt. Riesengroß ist er geworden, er hat bereits die zwei Meter Marke geknackt und ist vermutlich immer noch nicht ausgewachsen. Und ein Schmuser. Er macht glatt unserer Leni Konkurrenz. An ihm mit seinem sanften und fröhlichem Wesen wird deutlich, welches Verbrechen tagtäglich den Bullenkälbern in Milchviehbetrieben widerfährt.

Jonas mit Nicole in Kindertagen

Foto: Nicole Tschierse

Henry
Geboren: 10.08.2016
Gestorben: 16.08.2016

Rasse: Schwarzbunter

Charakter: ein süßes Baby

Abschied von Henry
Henry hat seinen Kampf gegen den schweren Kälber Durchfall verloren. Henry war Idas Kalb. Ida stammt aus der Gießener Hofauflösung („450-er Rettung“). Die tragenden Kühe von dort haben eine Viruserkrankung mitgebracht, die für neugeborene Kälber sehr problematisch werden kann. Nach der Geburt des ersten Kalbes „Leo“ von White Paws Berta hatten wir diese Diagnose. Die anderen wurden geimpft und Leo hat es geschafft.

Bei Ida hat die Impfung scheinbar nicht gut angeschlagen. Henry hatte auch noch einige andere Bakterien obendrauf und die Hüftverletzung durch den versehentlichen Tritt seiner Mutter. Nach einigen Tagen intensiver Behandlung mit Medikamenten, Zufütterung von Elektrolyttränke und Infusionen ist er leider trotzdem gestorben. Die Mutter hatte bereits ein Kälbchen aus einer anderen Zwillingsgeburt im Betrieb dazu gestellt bekommen, damit sie ihre Milch los wird und nicht noch eine Euterentzündung entwickelt. Henry hat ja, geschwächt wie er war, nur wenig getrunken. Am Abend vor seinem Tod hat sie dann aufgehört sich weiter um Henry zu kümmern. Sie wusste offenbar schon, dass er es nicht schafft.

Es tut mir leid, mein Kleiner. Du hättest ein gutes Leben bekommen. Insgesamt haben wir mittlerweile übrigens rund 70 Rindern aus dem Nutzungsmoloch raus helfen können. Wir machen weiter!

Foto: Nicole Tschierse

Obelix

Obelix
Geboren: 08.04.2016
Rasse: Schwarzbunter

Charakter: ängstlich, scheu

Sie möchten eine Patenschaft für Obelix übernehmen?

Obelix ist das erste geborene Kalb aus der Rettung der Gießener Rinder (450er Rettung), die ja zum Teil trächtig in die Schlachtung sollten. Seine Mutter ist Louise.

Es ist fast nicht möglich Obelix alleine auf ein Foto zu bannen denn er ist sehr gut mit Flecki befreundet, der ebenfalls mit ihm in "Rinderpension" lebt. Man sieht sie meistens nur zusammen.

Flecki wurde von einer Privatperson gerettet und wird auch bis heute von ihr finanziert. Er hatte eine bewegende Geschichte. Als Kalb frei gekauft und beim Landwirt in Pension belassen, war er eines Tages trotz monatlicher Zahlungen und regelmäßiger Besuche verschwunden. Es wurden haarsträubende Dinge über seinen Verbleib behauptet, die die Besitzerin keinen Moment glaubte. Dank ihrer Hartnäckigkeit und einem Quäntchen Glück, kam sie dem Landwirt auf die Schliche. Flecki war an ein Versuchslabor verkauft worden. Mit öffentlichem Druck und sehr viel Kampfgeist, bekam sie ihn von dort wieder frei. Nur knapp überlebte er die bereits gestarteten Versuche.

Flecki und Obelix
Beste Freunde: Flecki (links) und Obelix (rechts)

Foto: Nicole Tschierse

Yolanda

Yolanda
Geboren: 04.10.2008
Rasse: Schwarzbunte Mix

Charakter: sehr lieb und freundlich zu Menschen und Artgenossen

Yolanda sollte zur Schlachtung von dem kleineren Schlachthof, auf dem ich als amtliche Tierärztin tätig war, zu dem größten Rinderschlachthof der Umgebung weiter verfrachtet werden. Der Grund war leicht zu sehen, sie entsprach nicht den Qualitätsansprüchen des Betreibers. Außer Knochen und Fell mit zahlreichen Verletzungen, war nicht viel an ihr zu finden. Der Betrieb im entfernten Buchloe produziert v. a. Hackfleisch für die Betriebe einer großen Fast-Food Kette. Dort spielt der Zustand der angelieferten Rinder keine wirkliche Rolle. Wir übernahmen sie kurz vor dem Weitertransport. Ich hoffte, den Grund für ihr erbärmliches Aussehen zu finden und zu beseitigen, was auch gelang. Es war sogar sehr einfach. Keine Nutzung mehr durch Melken, dafür deutlich mehr Futter.

Ab diesem Zeitpunkt bekam die 7 Jahre alte Kuh die Möglichkeit zu einem schönen Leben.

Foto: Nicole Tschierse

Gadi

Gadi
Geboren: 03.01.2012
Rasse: Schwarzbunter

Charakter: ruhig, verschmust

Gadi wünscht sich liebe Paten

Elliott war gerade zur Pflege in unseren Quarantänestall gebracht worden, als am Schlachthof ein riesiger Ochse beim Abladen verunglückte. Der sanfte Riese konnte nur unter Schwierigkeiten und dank seiner ruhigen Art aus seiner misslichen Lage befreit werden. Und ich beschloss, diesen Wink des Schicksals am Schlafittchen zu packen. Statt in der Tötebox endete seine Reise an diesem Tag in unserem Quarantänestall bei Elliott. Wie sich heraus stellte, war Gadi gar kein Ochse, da seine späte Kastration durch den Mäster misslungen war. Das wurde dann auf dem Tierrettungshof in Gsenget nachgeholt. Gadi war auch als Bulle fast immer brav, als Ochse ist er nun ein wunderbar sanfter Schmuseriese.

Gadi lebt heute auf dem Gnadenhof Gsenget

Fotos: Tanja Thoma

Hier ein Foto des Streicheleinheiten genießenden Gadi:

Gadi mit Hardy
Gadi mit Hardy