Springe zum Inhalt

Sissy
Geboren: 29.12.2014
Rasse: Rotbunte

Charakter: freundlich, selbständig

Sie möchten eine Patenschaft für Sissy übernehmen?

Sissy, geb. am 29.12.2014, wurde nachts unbemerkt im Stall geboren - auf Spaltenböden.

Am Vorabend war der Landwirt noch nach Rani schauen. Er meinte: sie kalbt noch lange nicht. Am nächsten Morgen war Sissy da. Sie stand hinter ihrer Mutter - dreckig, staksig, auf Spaltenböden.

"Die Augen von Sissy sind ganz besonders. Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass Kälber mit blauen Augen geboren werden, aber so auffällige Augen habe ich noch nie gesehen", so Melissa S.

Hier ein Foto von Baby-Sissy mit diesen unglaublich blauen Augen:

Sissy als Baby

Rani
Geboren: 17.11.2012
Rasse: Rot-Bunte

Charakter: vertrauensvoll, freundlich

Rani freut sich über Patenschaften

Rani, geb. am 17.11.2012, wurde wie in der Milchindustrie üblich, früh gedeckt, und hat am 29.12.2014 ihr Kalb Sissy bekommen.

Mit 25 Monaten bekam sie in einem Milchbetrieb ihr erstes Kalb. Da sie etwas früher kalbte, als angenommen, war sie noch im Laufstall auf Spaltenboden, anstatt in der Abkalbebox auf Stroh. Ein schlimmer Start für ihr Kälbchen. Da sie sich nicht melken ließ und auch nur wenig Milch anbildete, sollte sie zum Schlachter. Wir übernahmen auf Bitten einer Angestellten Kuh und Kalb. Leider nahm sie ihr Kalb nicht an. Dennoch sind seitdem beide in Sicherheit. Rani erblindete im Laufe der Zeit aus genetischen Gründen vollständig. In gewohnter Umgebung kommt sie trotzdem gut zurecht. Ihre Tochter Sissy hat sich heimlich und unplanmäßig zu einem Rendevouz fortgestohlen.

Deshalb ist Rani inzwischen sogar Oma. Ihre Enkelin heißt Zawadi.

Foto: Nicole Tschierse

Quinzy-Greta

Greta (ehemals Quinzy,
unsere Q-Kuh)
Geboren: 22.11.2012
Rasse: Wagyu-Mix

Charakter: menschenscheu, unnahbar, außer für Bananen

Unsere Q-Kuh - sie hieß bei uns Quinzy -, wurde bereits mit 8 (!) Monaten gedeckt, und hat im Mai 2014 per Kaiserschnitt ihr Kalb bekommen.
Danach war sie zur Mast und anschließenden Schlachtung vorgesehen.
Eigentlich sollte Paulchens Mutter gerettet werden; der Bauer wollte sie aber zunächst nicht hergeben.

So kam Greta, wie sie heute heißt, in den Quarantänestall zu Paul, der sich aber lieber von Denise und den vielen fleißigen Helfern verwöhnen ließ.

Greta ist mit Paul (+) zusammen nach Hof Butenland gereist, um dort den Rest ihres Lebens von Menschen unbehelligt zu verbringen.

Foto: Thomas Zinnecker

Ochse Benny

Benny
Geboren: 16.08.14
Rasse: Weiß-blauer Belgier-Mix

Charakter: ruhig, selbständig

Sie möchten eine Patenschaft für Benny übernehmen?

In einer Blitzaktion auf Facebook wurden mehrere Kälber innerhalb weniger Tage gerettet. Ganz mutig kaufte Michaela G. zwei Kälber:
Benny und die gleichaltrige Lina.

Zusammen konnten sie auf einem Pensionshof untergebracht werden. Wir übernahmen die monatliche Finanzierung.

Foto: Michaela Grimminger


Dicki
Geboren: 27.04.2011
Gestorben: 21.09.2020
Rasse: Fleckvieh

Charakter: Zurückhaltend, aber sehr zutraulich und lieb

Abschied von Madame Dicki
Warum Madame Dicki? Als sie zu uns kam, hatte sie ihren Namen schon. Da sie unser M-Rind im Rettungalphabet war, bekam sie kurzerhand "Madame" vorangestellt. Sie war eine unserer ersten 5 Scottmariger Kühe.

Madame Dicki hat viel erleiden und erdulden müssen als Hochleistungs-Milchkuh aus der Nutzung. Eigentlich hätte sie den Milcheinschuss nach der Geburt ihres ersten Kalbes bereits nicht überlebt. Da war sie erst drei Jahre alt. Aufgrund ihrer starken Milchbildung lag sie fest. Zuviele lebensnotwendige Mineralien wurden mit der Milch aus ihrem Körper gespült. Beim dauerhaften Liegen, verletzte sie sich am Sprunggelenk. Bakterien gelangten in ihren Körper. Schnell waren überall Krankheitserreger in ihrem Körper. Die Tochter des Landwirtes kämpfte Monat um Monat um ihr Leben. Sie erstritt ihre Behandlungen und pflegte sie hingebungsvoll. Immer wieder ging es Dicki etwas besser und sie sollte zur Schlachtung, um wenigstens noch etwas Geld zu bringen. Wenn ihre menschliche Freundin das verhindern konnte, ging es ihr schon bald wieder so schlecht, dass auch eine Schlachtung nicht mehr möglich gewesen wäre, wegen hohem Fieber und Eiter im ganzen Körper. Eine Lösung für die Kuh ergab sich durch unseren Verein. Die Tochter musste ihren Schützling sogar noch frei kaufen. Zu uns gelangte sie einigermaßen munter, aber mit großen Abszessen am Oberschenkel. Antibiotika wirkten nicht mehr bei ihr. Die medizinballgroßen Eiterbeulen mussten mehrfach aufgeschnitten und ausgespült werden. Irgendwann bildete sich eine Fistel und der Eiter floss selbständig ab, ohne weitere Abszesse zu bilden. Zum Erliegen kam die Eiterbildung allerdings ihr Leben lang nie. Dennoch freute sie sich ihres Lebens. Sie liebte ihre kleine Tierfamilie, ihre Menschenfreunde und das gute Essen. Sie war sanft und ruhig, manchmal etwas scheu. Die langen Phasen der Behandlungen mit Spritzen und Zwangsmaßnahmen waren ihr natürlich zuwider. Sie war kein Fan von Veränderungen in ihrem Leben, dagegen war sie sehr misstrauisch anfangs. Meistens verweigerte sie sich dann mit bockbeinigem Erstarren. Später wurde sie wieder vertrauensvoller, als nichts Schlimmes mehr mit ihr passierte. Jetzt, mit neuneinhalb Jahren, haben die Erreger wieder an Kraft gewonnen und ihr erneut Schaden zugefügt. Ganz weg waren sie ja leider nie, aller Bemühungen zum Trotz. Sie hat alle Versuche, ihr auch diesmal zu helfen, brav über sich ergehen lassen. Aber der Schaden war inzwischen zu groß. Nach all der Zeit waren Herz und Nieren in Mitleidenschaft gezogen. Vor allem die Nierenfunktion war nicht mehr ausreichend, um Dicki weiter ihr freundliches, fröhliches Kuhleben zu ermöglichen. Ihr vielfach vernarbtes Hinterbein war inzwischen steif geworden. Mit einer bloßen körperlichen Behinderung hätten wir ihre Lebensumstände an ihre Bedürfnisse anpassen können. Aber die Fehlfunktion der Nieren hat ihr jeden Tag etwas von ihrer Lebenskraft geraubt. Schließlich war es ihr unmöglich, aufzustehen. Sie wurde noch ein paar Tagen mit ihren liebsten Leckerchen verwöhnt. Heute haben wir sie gehen gelassen, damit sie wieder frei ist und ohne Schmerzen, Begrenzungen und Angst. Wir haben gekämpft. Und nein, wir haben nicht verloren. Wir haben viele gute Jahre und Erfahrungen gewonnen.

Foto: Nicole Tschierse

La Colorida

La Colorida
Geboren: 01.04.2014
Rasse: Rotbunte (Dreifarbig)

Charakter: selbständig

La Colorida, die dreifarbige Glückskuh, wurde von Bernhard W., neun schwere Monate nachdem er sie entdeckt hatte, gekauft. Wir unterstützten ihn dabei, das Überleben von La Colorida zu sichern.
Nun lebt sie auf Hof Butenland.

Foto: Bernhard Wolf

Krümel

Krümel
Geboren: 08.03.2014
Rasse: Fleckvieh

Charakter: Frech, nicht menschenscheu

Krümel wünscht sich noch Paten zur Unterstützung der Versorgungskosten.

Er stand zusammen mit seinem Leidensgenossen Jumper in einer Box. Es schien, als würde Jumper Krümel ständig trösten wollen. Die beiden waren innig befreundet. Wir konnten nicht zulassen, den einen zu retten und den anderen zurücklassen zu müssen. Sie sollten zusammenbleiben dürfen. Deshalb haben wir Claudia K. unterstützt, Krümel ebenfalls freizukaufen. Als Claudia begann, sich auch mit dem „Weißkopf“, wie er in unserer FB-Gruppe genannt wurde, zu beschäftigen, nahm er die Zuwendungen dankbar an und erwiderte sie.

Krümel lebt seit Sommer 2016 zusammen mit Jumper auf dem Kooperationshof im Hunsrück.

Foto: Claudia Kreuer

Jumper

Jumper
Geboren: 24.02.2014
Rasse: Rotbunter

Charakter: erst scheu, jetzt zutraulich

Jumper wünscht sich noch Paten zur Unterstützung der Versorgungskosten.

Jumper wurde Claudia K. angeboten, da er ein „Mickerling“ war, wie die Bauern Kälber bezeichnen, die für die Mast untauglich - da viel zu dünn - und somit unwirtschaftlich sind. Aus Sicht des Bauern also ein „wirtschaftlicher Totalschaden“. Unserer Mitstreiterin brach das Herz, als sie davon erfuhr. Sie beschloss, ihn freizukaufen. Zutraulich wurde er allerdings erst in den letzten Tagen der Quarantäne.

Jumper lebt seit Sommer 2016 zusammen mit Krümel auf dem Kooperationshof im Hunsrück.

Foto: Claudia Kreuer

Irene

Irene
Geboren: 13.01.2010
Rasse: Schwarzbunte

Charakter: lieb, verspielt, menschenbezogen

Sie möchten eine Patenschaft für Irene übernehmen?

Irene war Milchkuh in einem sehr gut geführten, großen Betrieb. Als sich heraus stellte, dass ihre Milchleistung zu gering ist, sollte sie geschlachtet werden. Eine Mitarbeiterin im Betrieb fand ihre besondere, verspielte Art so bezaubernd, dass sie sich um ihre Rettung bemühte. Ich fand eine private Unterbringung für sie, die bis heute ausgezeichnete Arbeit bei der Pflege und Versorgung von Irene und ihrer Kuhfreundin leistet. Beide leben bei ihr als geliebte Haustiere. Normalerweise lehne ich private Vermittlungen und Unterbringungen allerdings ab. Es ist leider häufig nicht dauerhaft sicher für die Tiere und ein späterer Zugriff mit Rücknahme praktisch unmöglich. Zur Sicherheit wurde dieser Standort von mir als meine Betriebsstätte angemeldet. Wir unterstützen die Halterin bei den Tierarztkosten.

Foto: Nicole Tschierse

Anmerkung zu Patenschaften: Irene wird von einer Privatperson auf eigene Kosten versorgt. Der Verein unterstützt jedoch bei Tierarztkosten. Irene eignet sich für kleine Patenschaften und freut sich über Zuschüsse für Tierarztkosten.

Es ist jedoch nicht einfach, Irene zu besuchen, da sie mit ihrem Frauchen und einer Kuh-Freundin sehr abgeschieden lebt.


Hanna

Hanna
Geboren: 07.07.2007
Rasse: Fleckvieh

Charakter: lieb, albern, sehr menschenbezogen

Sie möchten eine Patenschaft für Hanna übernehmen?

Hanna musste beim Warten vor dem Schlachthof viel Leid ertragen. Es war kalt, sie musste sehr lange ohne Wasser und Futter auskommen, ihr Euter war zum Platzen voll und schlimm entzündet. Die anderen Tiere, die mit ihr ausharren mussten, hatten Hörner und malträtierten sie damit böse. Und dennoch versuchte sie die ganze Zeit, die anderen zu trösten und zu beruhigen. Ich versuchte einen Freikauf auszuhandeln und hatte damit Erfolg. Die Zeit, die sie zum Gesundpflegen im Quarantänestall verbrachte, musste sie leider ohne Rindergesellschaft ertragen. Schlimm für so ein hochsoziales Tier, wie gerade sie eines ist. Wir haben im kalten Winter bei ihr im Stall gesessen, liebe Freunde haben Essen und Trinken mitgebracht und es fanden richtige kleine Feiern bei ihr in der Futterrinne statt. Während einer ihr entzündetes Euter mit der Hand ausgemolken hat, hat ein anderer sie mit veganem Gebäck gefüttert. Ganz verrückt war sie auch nach den Schupfnudeln mit Sauerkraut. Sie ist insgesamt ein Rind mit einem sehr originellen und unkomplizierten Wesen.

Foto: Nicole Tschierse